Meilensteine in der Entwicklung der PI Gruppe

2017

Einweihung des neuen Technologiezentrums

Nach dem Erweiterungsbau im Jahre 2012 mit der Schwerlasthalle und weiterer Fertigungsfläche, wird 2017 das Technologiezentrum fertiggestellt und bietet für mehr als 200 Entwicklungsmitarbeiter eine optimale Arbeitsumgebung mit Büros, Labore oder “Think Tanks”. Das Herzstück des Technologiezentrums ist das über 200 Sitzplätze fassende Auditorium “Karl Spanner”.

2017

Übernahme der Mehrheitsanteile von ACS Motion Control, Israel

Industrielle Lösungen bedürfen der Anbindung an industrielle Schnittstellen und Standards. Wiederum bedient sich PI an vorhandenem Wissen und sichert sich mit den Mehrheitsanteilen an ACS Motion Control die Möglichkeit, Lösungen im Industrieumfeld unabhängig von Drittanbietern anzubieten. PIMag® und PIglide werden vor allem in komplexen, mehrachsigen Aufbauten optimal durch ACS Steuerungen unterstützt.

2015

Neue Niederlassungen in Taiwan und den Niederlanden

In beiden Ländern werden ehemalige Händler, die fast ausschließlich PI vertreten, in das PI-Netzwerk aufgenommen. Die Vorteile für die Mitarbeiter vor Ort und die Kunden liegen auf der Hand: Unmittelbaren Zugriff auf die Entwicklungs- und Serviceleistungen der PI Gruppe!

2015

Übernahme der Nelson Air Corp., USA

Präzision hängt nicht alleine vom Antrieb ab sondern auch von dessen Ansteuerung, der Sensorik und der Führung. Mit Luftlagern kann z.B. die höchstmögliche Präzision bei Planarscannern erzielt werden, die wiederum für die Halbleiteroder Elektronikfertigung eingesetzt werden. Hier kauft PI mit Nelson Air Wissen und Fertigungstechnologie zu und bildet die Marke PIglide.

2014

Markteinführung von Piezo- Trägheitsmotoren

Q-Motion® heißt der kleinste Piezomotor aus dem Hause PI. Das Antriebsprinzip ist als Stick-Slip- oder Trägheitsantrieb bekannt und ermöglicht extrem platzsparende Motoren, die in mobilen Geräten oder in besonderen Umgebungsbedingungen wie Tieftemperatur oder Ultrahoch-Vakuum eingesetzt werden.

2014

Markteinführung von elektromagnetischen Direktantrieben

Mit PIMag® öffnet PI ein neues Kapitel der Unternehmensentwicklung: Präzision auf langen Stellwegen wird mit elektromagnetischen Direktantrieben erzielt, PI entwickelt dafür eigene Antriebe und Ansteuerungen. Piezotechnologie und PIMag® eröffnen PI ein breites Spektrum an eigener Antriebstechnologie für Anwendungen in Industrie und Forschung.

2011

Übernahme der Mehrheitsanteile an der miCos GmbH, Deutschland

PI übernimmt die Mehrheitsanteile der miCos GmbH mit über 50 Mitarbeitern in Eschbach bei Freiburg und gründet die PImiCos GmbH. PImiCos wird innerhalb der PI Gruppe zum Kompetenzzentrum für elektromagnetische Direktantriebe und Systemengineering ausgebaut.

2011

Neue Niederlassungen in Korea und Singapur

Was zuvor das industrielle Umfeld von Japan ausgezeichnet hat, findet sich zunehmend auch in Südkorea und Singapur: Präzise Industrieanwendungen vornehmlich in der Herstellung und Qualitätssicherung von Consumer-Elektronik. Auch hier wird von den Kunden ein vor-Ort-Service gefordert. PI gründet daher eigene Niederlassungen.

2007

Markteinführung von Piezoschreitantrieben

Das “Downscaling” von NEXLINE® führt zu NEXACT® Piezoschreitantrieben, die erstmals kleine Positioniereinheiten mit hoher Kraft ermöglichen. Auch hier ist die Halbleiterindustrie Abnehmer dieser Technologie.

2004

Markteinführung von Hochleistungs- Piezoschreitantrieben

Der Halbleitermarkt wird für PI das wichtigste Standbein und sorgt für eine Art “industrielle Revolution” in der Unternehmensentwicklung. Um die extrem feinen Strukturen auf Siliziumchips herstellen zu können, ist äußerst präzise und zuverlässige Positioniertechnik mit hohen Kräften notwendig. PI entwickelt NEXLINE® Schreitantriebe für diesen Markt und schafft ein weiteres Alleinstellungsmerkmal.

2002

Neue Niederlassung in China

Der Halbleitermarkt wird für PI das wichtigste Standbein und sorgt für eine Art “industrielle Revolution” in der Unternehmensentwicklung. Um die extrem feinen Strukturen auf Siliziumchips herstellen zu können, ist äußerst präzise und zuverlässige Positioniertechnik mit hohen Kräften notwendig. PI entwickelt NEXLINE® Schreitantriebe für diesen Markt und schafft ein weiteres Alleinstellungsmerkmal.

2002

Markteinführung von Piezoaktoren mit keramischer Ummantelung

PI Ceramic entwickelt den PICMA® Multilayer-Piezoaktor, der unabhängig von Umwelteinflüssen zuverlässig funktioniert. Aufwändige Maßnahmen, um den Piezoaktor z.B. vor Luftfeuchtigkeit zu schützen, sind nicht mehr notwendig. PICMA® wird in allen piezobasierten Positioniersysteme von PI eingesetzt.

2001

Markteinführung von Piezo- Ultraschallmotoren

PI führt mit PILine® den ersten serientauglichen Piezomotor am Markt ein, der auf Ultraschallschwingungen eines Piezoelements beruht. Im Gegensatz zu herkömmlichen elektromagnetischen Motorprinzipen, können Piezomotoren sehr klein gebaut werden. Sie erzeugen kein Magnetfeld. Anwendungen finden sich z.B. in der Mikroskopie, der Messund Medizintechnik.

2000

Umzug nach Karlsruhe

Für die mehr als 100 Mitarbeiter ist es eng geworden in Waldbronn und in Karlsruhe werden die ersten beiden eigenen Gebäude am heutigen Standort bezogen. PI richtet dabei vom Fundament entkoppelte Messräume ein, damit Gebäudeschwingungen oder die nahe gelegene Autobahn die Präzision der sensiblen Messtechnik nicht beeinflussen.

1998

Markteinführung von digitalen Regelalgorithmen

Mechanisch sind Piezo-Positioniersysteme ausgereift! Piezokeramiken, Festkörperführungen und kapazitive Sensoren bilden keine Begrenzung mehr für die Genauigkeit. Um die Leistungsfähigkeit der Systeme zu verbessern, optimiert PI die Ansteuerung und entwickelt eigne Regelalgorithmen und digitale Motion Controller.

1994

Neue Niederlassung in Italien

Die Expansion in Europa schreitet voran und PI gründet die italienische Niederlassung in der Nähe von Mailand. Anders als im Rest Europas, ist der italienische Markt sehr stark fokussiert auf weit weniger präzise Anwendungen für Positioniertechnik und Piezokeramiken.

1994

Markteinführung kapazitiver Positionssensoren

Die Forderungen nach Präzision steigen und liegen nun weit unterhalb der optischen Auflösungsgrenze. Wie misst man das? PI entwickelt hierfür eigene kapazitive Sensoren mit Auflösungen von weit unter einem Nanometer - Sensoren, die so am Markt nicht verfügbar sind.

1993

Neue Niederlassungen in Großbritannien und Frankreich

PI bedient zunehmend Marktsegmente, die spezifische Kenntnisse über die Anwendung und die Möglichkeiten der Technologie erfordern. Auch in Europa werden eigene Niederlassungen gegründet, um Kunden bestmöglich zu beraten und PI erfolgreich zu vertreten.

1992

Gründung von PI Ceramic

Um Genauigkeitsverluste zu vermeiden, muss der piezokeramische Antrieb möglichst nahe am Ort des bewegten Objekts eingesetzt werden. Zunehmend sind daher kundenspezifische Anpassungen gefragt. Mit PI Ceramic (PIC) gründet PI ein Tochterunternehmen, das auf das Know-How der damaligen Piezospezialisten in Thüringen zurück greift. PIC ist ein wesentlicher Faktor für den späteren Erfolg von PI.

1991

Neue Niederlassung in Japan

Japan ist eine aufstrebende Hochtechnologieregion und damit untrennbar mit Laser- und optischer Messtechnik verbunden. Erstmals kommen Piezos auch im industriellen Umfeld zum Einsatz wie z.B. in der Interferometrie oder der Herstellung von Festplatten.

1991

Markteinführung der Hexapoden

Das geschäftliche Umfeld von PI ist sehr stark auf die Forschung ausgerichtet. Da die USA hervorragende Forschungsbedingungen bieten, beteiligt sich PI an der Niederlassung von Polytec. Mittlerweile ist PI im mit einer eigenen Tochtergesellschaft im Osten und Westen der USA vertreten.

1987

Neue Niederlassung in den USA

Das geschäftliche Umfeld von PI ist sehr stark auf die Forschung ausgerichtet. Da die USA hervorragende Forschungsbedingungen bieten, beteiligt sich PI an der Niederlassung von Polytec. Mittlerweile ist PI im mit einer eigenen Tochtergesellschaft im Osten und Westen der USA vertreten.

1977

Umzung nach Waldbronn

Mit der neuen, noch heute bestehenden Gesellschafterstruktur, zieht PI nach Waldbronn bei Karlsruhe. PI hat genau einen Mitarbeiter, Dr. Karl Spanner ist geschäftsführender Gesellschafter. Im Portfolio finden sich erstmalig piezokeramische Aktoren für die Feinjustage optischer Weglängen.

1970

Gründungsjahr von PI

Die Gründung von PI geht aus dem Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching hervor. Zunächst entwickelt und vertreibt PI optomechanische Komponenten zur Justage von Lasern und Steuerung von Lasterstrahlen.