PIMag®: Eigenentwickelte Voice-Coil-, Linear- und Torquemotoren

Ein Interview gibt Einblick, warum PI auch eigene Motoren einsetzt, um optimierte Kundenlösungen anzubieten

Herr Wins, Sie setzen für Ihre magnetischen Linear- und Drehtische überwiegend auf starke Zulieferer aus der Motorindustrie. Unter der Marke Driven by PIMag® stärken Sie aber zunehmend eigene Kompetenzen in der Motorauslegung, -konstruktion und -fertigung. Was steckt dahinter?

Mit der Entwicklung unserer eigenen Technologie möchten wir für unsere Kunden neue Maßstäbe setzen. Wir ermöglichen es, zeitnah und ohne große Einmalkosten für Prototypen Lösungen zu entwickeln und unseren Kunden zur Verfügung zu stellen. Dabei steht oft noch nicht fest, ob es wirklich zur Serie kommt, die natürlich immer das Ziel ist. Mit Hilfe der selbst entwickelten Motoren können wir also kundenspezifische Aktoren zur Verfügung stellen, die exakt auf die Anforderungen der Applikation zugeschnitten sind und das, ohne uns in die Entwicklungspipeline von unseren Zulieferern einreihen zu müssen.

Treten Sie damit nicht in Konkurrenz zu Ihren Zulieferern?

Nein, das möchte PI auch gar nicht. Mit den Standardmotoren unserer Zulieferer können wir auch gar nicht konkurrieren, da wir diese nicht in den hohen Stückzahlen fertigen wie sie von unseren Zulieferern vertrieben werden. Im Fokus steht bei uns außerdem nicht der Motor selbst, sondern die vollständige Positionierlösung bestehend aus Motor, Führung, Encoder, Controller und weiteren Komponenten.

In welchen Fällen verwenden Sie eigenentwickelte Motoren besonders häufig?

Auf unsere eigenen Motoren greifen wir insbesondere dann zurück, wenn wir am Markt keinen auf die Kundenanwendung perfekt zugeschnittenen Motor bekommen können. Das muss aber nicht nur für kundenspezifische Lösungen zutreffen. Auch für manche Standardserie ist ein eigener Sondermotor erforderlich, beispielsweise für die besonders flachen Lineartische der Serie V-508. Durch die Stärkung unserer eigenen Kompetenzen in der Motorenentwicklung für magnetische Direktantriebe können wir in Kombination mit unseren Simulationswerkzeugen letztendlich eine optimale Kundenlösung bereitstellen. Diese kann beispielsweise hinsichtlich des Verhältnisses Kraft/Bauraum optimiert sein.

Welche Motoren integrieren Sie in Ihre Positioniersysteme?

PI ist in der Lage, Voice-Coil-Motoren, eisenlose und eisenbehaftete Linearmotoren sowie verschiedenste Torquemotoren zu bauen. Diese werden dann zum Beispiel für besonders kompakte Bauräume, besonders hohe Kraft- oder Motorkonstanten oder auch sehr hohe Genauigkeitsanforderungen für die Präzisionsautomatisierung ausgelegt.

Und wo werden diese typischerweise eingesetzt?

Unsere Voice-Coil-Motoren eignen sich beispielsweise für Scananwendungen mit Stellwegen bis zu einigen zehn Millimetern. Sie können sogar mit Hohlwelle realisiert werden, z.B. für den Einsatz in medizinischen Endoskopen. Unsere Linearmotoren können für deutlich größere Stellwege eingesetzt werden. Eisenbehaftete Linearmotoren eignen sich für hohe Kräfte und Beschleunigungen bei begrenztem Bauraum, wohingegen eisenlose Linearmotoren für Positionieraufgaben mit den sehr hohen Anforderungen an Präzision auf kleinstem Bauraum geeignet sind.

Unsere Torquemotoren können beispielsweise besonders flach gebaut werden oder höher bauend für besonders hohe Drehmomentdichten. Außerdem können Hohlwellen verschiedenster Größen realisiert werden, z.B. zum Durchführen von Kabeln, optischen Strahlen und ähnlichem. Sie werden überwiegend in Drehtischen eingesetzt und häufig auch auf PI Hexapoden oder XY(Z)-Aufbauten gestapelt.

Worin besteht der wesentliche Kundennutzen eines eigenentwickelten Motors?

Mit unseren eigenentwickelten Motoren bieten wir dem Kunden eine ähnliche Technologietiefe wie mit unseren piezokeramischen Antrieben. Bei unseren Produkten für die Präzisionspositionierung können wir dadurch fast alles aus einer Hand bieten, wodurch wir im Vergleich zu unseren Wettbewerbern unabhängiger und flexibler auf Kundenwünsche reagieren können. Einer der größten Vorteile liegt aber in der kundenspezifischen Anpassung des Motors – und zwar exakt auf die jeweilige Applikation. Dadurch können wir nicht nur ein hocheffizientes Produkt in wettbewerbsfähiger Qualität anbieten, sondern das alles auch zu einem attraktiven Preis. Somit bekommen unsere OEM-Kunden genau das, was sie wirklich benötigen.

Herr Wins, vielen Dank für das Gespräch!


Downloads

Whitepaper

PIMag®: Eigenentwickelte Voice-Coil-, Linear- und Torquemotoren

Version / Datum
WP4018E 2019-06
Version / Datum
WP4018D 2019-06
Dokumentsprache
pdf - 820 KB
pdf - 951 KB


Über den Autor

Doris Knauer

Projektleiterin Marketingkampagnen, Physik Instrumente (PI) GmbH & Co. KG

Mehr Artikel von diesem Autor