4543545searchresultspage5416869

Die von PI neu entwickelten parallelkinematischen Hexapodsysteme mit magnetischen Direktantrieben bieten eine extrem hohe Dynamik

Hochdynamischer Hexapod mit magnetischen Direktantrieben

2014-12-12

PI stellte zur SPS IPC Drives 2014 in Nürnberg erstmals neu entwickelte parallelkinematische Hexapodsysteme mit magnetischen Direktantrieben vor. Sie bieten eine extrem hohe Dynamik und sind prädestiniert für beispielsweise Bewegungssimulationen und Testeinrichtungen in Industrie und Forschung.

Basis der neuen hochdynamischen Hexapoden H-860KMAG sind die ebenfalls bei PI entwickelten PIMag® Voice-Coil-Magnetantriebe. Das spezielle Design mit Festkörpergelenken und kontaktlosem magnetischem Antriebsprinzip hat weder reibende noch rollende Teile für Führungen und Gelenke. Es ermöglicht spielfreies Positionieren ohne mechanisches Rauschen im Antriebsstrang. Die Voice-Coil-Aktoren arbeiten geräuschlos ohne Verschleiß und mit hoher Lebensdauer. 

Ein integrierter Linearencoder sorgt für zuverlässige Positionsregelung und wiederholbare Genauigkeit. Hinzu kommt, dass sich auch aufgrund der Leichtbauweise des Konzeptes, bestehend aus hochsteifen Carbon-Frästeilen mit geringen bewegten Massen, schnelle und präzise Bewegungen und hohe Beschleunigungen realisieren lassen. Das bedeutet Betriebsfrequenzen von >100 Hz für kleine Hübe. Mit ihren extrem guten dynamischen Eigenschaften erreichen die Hexapoden mit magnetischen PIMag® Direktantrieben Geschwindigkeiten mit mehreren Hundert mm/s und Beschleunigungen von bis zu 4 g. Das 6-Achsen-System der Referenzklasse bietet mit seinem parallelkinematischen Aufbau für sechs Freiheitsgrade ein präzises Abfahren vordefinierter Trajektorien, Sinuskurven und frei definierbarer Bahnen mit hoher Bahntreue. Dazu gehört ein leistungsstarker Digitalcontroller mit offener Softwarearchitektur und hexapodspezifischer Software.

Typische Einsatzbereiche der neuen hochdynamischen Hexapoden H-860KMAG sind Tests von Bildstabilisierungsalgorithmen in Kamerasystemen oder mobilen Endgeräten, wobei selbstverständlich die Standards der Camera & Imaging Products Association (CIPA) berücksichtigt werden. Außerdem sind sie prädestiniert für Simulationen von Schwingungen, z. B. im medizinischen Bereich das Simulieren von Augenbewegungen und die Blickerfassung bzw. Blickverfolgung sowie jeglicher Simulation von menschlichen und künstlichen Bewegungen.